Push 2 Check check pr ARCHIV NACHRICHTEN 21 Protected by Copyscape Web Plagiarism Check

ARCHIV NACHRICHTEN 21

Immer informiert sein: unser wöchentlicher Newsletter über Erneuerbare Energien.

Hochinteressant. Natürlich kostenlos:

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich zum wöchentlichen Newsletter anzumelden.


______________________________________________________________________________________________Lieber Besucher, wir haben in unserer Datenbank sehr viele Informationen gespeichert. Sollten Sie auf dieser Seite die gewünschten Informationen nicht finden, geben Sie bitte oben unter "SUCHEN" ein Stichwort ein, Sie erhalten dann alle relevanten Seiten aufgelistet.

Eine weitere Möglichkeit einer erfolgreichen Suche ist, die "SITEMAP" hier anzuklicken und auf Ihrem Browser den Suchbegriff einzugeben. (Windows: ctrl+F) (OS: cmd+F)


Lesen Sie hier die neuesten Nachrichten über saubere Energiegewinnung:



Klimaschutz braucht Neustart: Investieren statt begrenzen

Klimaschutz braucht Neustart: Investieren statt begrenzen


Werbepause

Anzeige KFZ VersicherungANZEIGE KREDIT 12.2012-sAnzeige: Strom-und Gaslieferant heute noch wechselnANZEIGE TAGESGELD-sWongebäude Versicherungsvergleich. Kompromisslos neutrales Portal.ANZEIGE SPRACHEN24-s

Münster (iwr-pressedienst) - Der Klimagipfel in Doha ist mit einem Minimalergebnis zu Ende gegangen. Das Kyoto-Protokoll wird bis 2020 verlängert, allerdings nehmen daran nur noch die EU-Staaten, Australien und einige kleinere Länder teil. Diese repräsentieren insgesamt lediglich rd. 15 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen (2011: 34 Mrd. t), teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster mit. 


"Das Kyoto-Protokoll wird seinem Anspruch nicht mehr gerecht", sagte IWR-Direktor Dr. Norbert Allnoch. "Der globale Klimaschutz braucht ein neues Fundament: Die endlosen Begrenzungs-Diskussionen müssen beendet und durch weltumspannende Investitions-Diskussionen über klimafreundliche und CO2-vermeidendeTechniken ersetzt werden", so Allnoch weiter.


Investieren statt begrenzen: Der CERINA-Plan

Ein globaler Investitionsansatz ist der vom IWR entwickelte CERINA-Plan (CO2-Emissions and Renewable Investment Action Plan). Dieses Konzept sieht vor, die CO2-Emissionen in den einzelnen Staaten an Investitionen in klimafreundliche Anlagentechniken zu koppeln. 


Da die globalen CO2-Wachstumsraten bekannt sind, können rückwärts die nötigen Investitionen berechnet werden, um den CO2-Anstieg zu kompensieren. Über einen einheitlichen Verrechnungspreis lassen sich dann die Investitionen je Land verursachergerecht und transparent ermitteln. Je höher die CO2-Emissionen, desto höher die Investitionen.

 

Hintergrundinfos zum globalen CO2-Ausstoß

Die globalen CO2-Emissionen haben im Jahr 2011 mit 34 Mrd. t (2010: 33,2 Mrd. t) einen neuen Rekordwert erreicht. Das ist eine Steigerung um 50 Prozent gegenüber 1990 (22,7 Mrd. t), dem Basisjahr für das Kyoto-Protokoll.


Im Zeitraum von 1965 bis 2011 sind die energiebedingten und vom Menschen verursachten weltweiten Kohlendioxid-Emissionen nach IWR-Berechnungen bereits auf insgesamt 1.030 Milliarden Tonnen angewachsen. Schreibt man die aktuelle Entwicklung des jährlichen CO2-Ausstoßes bis zum Jahr 2020 fort, dann erhöhen sich die durch die menschliche Nutzung fossiler Energieträger entstehenden Emissionen in Summe – in weniger als 60 Jahren – auf knapp 1.400 Milliarden Tonnen Kohlendioxid.

 

Hintergrundinfos zum CERINA-Plan

Der CERINA-Plan wurde 2009 vom IWR entwickelt und stellt im Unterschied zum Kyoto-Begrenzungsmodell einen Investitionsansatz zur Stabilisierung bzw. Verminderung der globalen CO2-Emissionen dar. Der Grundgedanke: Je höher die CO2-Emissionen eines Landes umso höher die zu tätigenden Investitionen in klimafreundliche Techniken. Über einen einheitlichen CO2-Verrechnungspreis werden die zu tätigenden Investitionen je nach Höhe der Länder-Emissionen transparent ermittelt.


Emissionen und EE-Investitionen für 65 Länder in 15 Sprachen unter


www.cerina.org


CERINA-Plan auf facebook: 


www.facebook.com/CERINA.Plan

 

Münster, den 11. Dezember 2012


Strompreise vergleichen

Strompreise vergleichen

Deutsche Windtechnik und juwi Management GmbH beschließen Vollwartungs-Vertrag für alle Vestas® V80

EEG-Marktprämienmodell: Mark-E vermarktet VenSol-Windpark

Umrichter für Windenergieanlagen: Die Richtung muss stimmen

Ministerpräsident Platzeck legt Grundstein für grünes Wasserstoffprojekt und Multi-Energie-Tankstelle

Klimaretter - Champion Dänemark lädt die Welt ein

Audi AG erhält Innovations- und Klimaschutzpreis der deutschen Gaswirtschaft für Erdgas aus Windstrom

Nordex erhält zweiten Großauftrag aus Südafrika

Deutsche Windtechnik gründet interdisziplinäres Team für Gutachten & Consulting – Onshore und Offshore

Desertec ist Klimaschutz

Stadtwerke München kaufen Nordex-Windpark

ENERTRAG HyTec startet Vorserienproduktion von Großelektrolyseuren

DBU sucht Kandidaten für Deutschen Umweltpreis 2013

Erster Workshop zur Personalentwicklung in den erneuerbaren Energien

Photon Energy erweitert Betriebsführungsportfolio

Deutsche Umwelthilfe fordert Rückkehr zu fairer Lastenteilung in der Energiewende

Internationale Delegationen besuchen deutsche Offshore-Industrie

Detaillierte Prozesskontrolle sichert hohe Rotorblattqualität der N117/2400-Anlagen

Klima: Weltweiter CO2-Ausstoß steigt 2011 auf neues Rekordniveau

Offshore-Investitionen brauchen langfristigen stabilen Rahmen

Bundesregierung will Atommüll-Endlagerung im Ausland zulassen

CSO Energy: Zuwachs von 150 MW im internationalen Geschäft

Strompreise steigen zum 1. Januar 2013 - aber nicht für alle

Greenpeace 2013: Schutz des Klimas bleibt größte Herausforderung

Konzentration aufs Kerngeschäft: juwi setzt in stürmischen Zeiten auf Konsolidierung

Stark, regional, länderübergreifend: Hochwald-Windpark setzt Maßstäbe

Bundesregierung enttäuscht 2012 bei Umwelt- und Klimaschutz

Windkraft-Branche in Schleswig-Holstein erwartet Wachstum

Deutsche Windtechnik nimmt in Polen 24 Vestas® V80 unter Vollwartung

Iberdrola wählt AREVA Windkraftanlage für ein groß angelegtes Projekt in Deutschland

EPURON: Massiver Ausbau des französischen Windenergieportfolios

Wachsende Nachfrage für Nordex N117 aus Deutschland

OSTWIND verkauft vier Windparks in Pas-de-Calais

Klimafreundliche Weihnachtsfeiertage mit dem KonsumCheck

OSTWIND übergibt in Berlin LEITSTERN 2012 an Bayern

Nordex zieht erneut Aufträge aus der Türkei an Land

GEOSOL: neue 1 MWp Dachanlage auf Logistikzentrum in Markgröningen

DENA-STUDIE BELEGT: Netzausbau weitgehend vermeidbar

Nordex baut sein Geschäft in Rumänien weiter aus

Neues Weiterbildungsangebot "Servicemonteur/in für Windenergieanlagentechnik (IHK)"






© HOLZ MMC 2006 - 2014 - DEUTSCHLANDS GROSSES VERGLEICHSPORTAL - ALLE VERGLEICHE POWERED BY TARIFCHECK24 AG