Push 2 Check check pr Bundesliga-Sponsoren im Öko-Check: Dortmund, Schalke und Werder... Protected by Copyscape Web Plagiarism Check

Bundesliga-Sponsoren im Öko-Check: Dortmund, Schalke und Werder im Tabellenkeller

Bundesliga-Sponsoren im Öko-Check: Dortmund, Schalke und Werder im Tabellenkeller


Öko mal aus einem anderen Blickwinkel

Werbepause

Anzeige KFZ VersicherungAnzeige: Strom-und Gaslieferant heute noch wechselnANZEIGE KREDIT 10.2012ANZEIGE TAGESGELD-s

Hamburg (ots) - 04.10.2012 - In der Bundesliga-Tabelle des Greenpeace Magazins hat Borussia Dortmund mit seinem Sponsor Evonik die rote Laterne übernommen. 


Außerdem sind Werder Bremen (Wiesenhof) und Schalke 04 (Gazprom) beim Öko-Check der Sponsoren in die Abstiegszone gerutscht. 


An der Tabellenspitze gab es dagegen kaum Veränderung: Platz 1 verteidigt die TSG 1899 Hoffenheim mit der Solarfirma Suntech.


Der amtierende Fußballmeister Borussia Dortmund belegt in der Öko-Wertung den letzten Platz, weil sein Trikotsponsor, der Chemiekonzern Evonik, in Deutschland neun Steinkohlekraftwerke betreibt - "bekanntlich die übelsten Klimakiller", wie das Greenpeace Magazin in seiner aktuellen Ausgabe urteilt. 


Schalke 04 fiel mit Hauptsponsor Gazprom auf Rang 17, da der russische Energiekonzern die Eisschmelze ausnutzen und in der Arktis Öl fördern will. Damit riskiere das Unternehmen "Katastrophen im Naturparadies". 


Werder Bremen schlittert mit dem Geflügelproduzenten Wiesenhof auf Rang 16: "Industrie-Hühnermast heißt Tierquälerei, Antibiotikadröhnung und Futterimporte aus Urwaldzerstörung", schreibt das Magazin.


fussball tabelle

Während sich an der Spitze wenig getan hat, drängeln sich die Vereine aufgrund schlechter Öko-Leistungen schon ab Rang 8 im Abstiegskampf. Bremen rutscht mit Wiesenhof auf Rang 16. Neu dabei sind die Sponsoren Otelo, Krombacher, Ergo Direkt, NKD und Mercedes-Benz Bank. Nürnberg ist nicht mehr Letzter, weil der Vertrag mit der Atomfirma Areva ausgelaufen ist. 

Quelle und Bildrechte: "obs/Greenpeace Magazin"


Für die Vereine der Fußball-Bundesliga spielt der Umweltschutz eine wachsende Rolle. Viele Clubs haben in den vergangenen Jahren ihre Spielstätten energetisch saniert, Solaranlagen installiert oder Stadionbesucher zum Umsteigen auf öffentliche Verkehrsmittel aufgefordert. 


Zugleich richten viele Fans ihr Augenmerk zunehmend auf die wirtschaftliche Ausrichtung der Vereinssponsoren. Als im August bekannt wurde, dass Werder Bremen sich von der umstrittenen Geflügelfirma Wiesenhof sponsern lässt, gab es hunderte Vereinsaustritte. Im letzten Jahr hatte es in Nürnberg Fanproteste gegen den Vertrag mit der Atomfirma Areva gegeben. Inzwischen wirbt der 1. FC für den Textil-Discounter NKD und rangiert in der Tabellenmitte.


Auf Platz zwei und drei der Öko-Tabelle stehen Mainz 05 und SC Freiburg. Mainz wird vom ökologisch ausgerichteten Energieversorger Entega gesponsert, Freiburg von der Molkerei Ehrmann, die derzeit auf gentechnikfreies Futter umstellt.



Strompreise vergleichen

© HOLZ MMC 2006 - 2014 - DEUTSCHLANDS GROSSES VERGLEICHSPORTAL - ALLE VERGLEICHE POWERED BY TARIFCHECK24 AG