Push 2 Check check pr ARCHIV NACHRICHTEN 17 Protected by Copyscape Web Plagiarism Check

ARCHIV NACHRICHTEN 17

Immer informiert sein: unser wöchentlicher Newsletter über Erneuerbare Energien.

Hochinteressant. Natürlich kostenlos:

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich zum wöchentlichen Newsletter anzumelden.


______________________________________________________________________________________________Lieber Besucher, wir haben in unserer Datenbank sehr viele Informationen gespeichert. Sollten Sie auf dieser Seite die gewünschten Informationen nicht finden, geben Sie bitte oben unter "SUCHEN" ein Stichwort ein, Sie erhalten dann alle relevanten Seiten aufgelistet.

Eine weitere Möglichkeit einer erfolgreichen Suche ist, die "SITEMAP" hier anzuklicken und auf Ihrem Browser den Suchbegriff einzugeben. (Windows: ctrl+F) (OS: cmd+F)


Lesen Sie hier die neuesten Nachrichten über saubere Energiegewinnung:



Energiewende beschleunigen statt zerreden

Energiewende beschleunigen statt zerreden


BUND, Bundesverband Erneuerbare Energie und Energieeffizienz-Initiative DENEFF legen Sofortprogramm vor 

Werbepause

ANZEIGE TAGESGELD-sAnzeige: Strom-und Gaslieferant heute noch wechselnANZEIGE KREDIT VERGLEICH 08.2012Mororrad - VersicherungAnzeige KFZ VersicherungANZEIGE SPRACHEN24-s

Berlin (ots) - 08.08.2012 - "2050 sollen mindestens 80 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Quellen kommen und bis 2020 soll der Stromverbrauch in Deutschland um ein Zehntel niedriger sein. Diese Ziele der Bundesregierung lassen sich nur erreichen, wenn die Energiewende nicht zerredet, sondern wenn sie beschleunigt wird", sagte Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) heute vor der Presse in Berlin. 


Weiger kritisierte vor allem Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, der die Energieeffizienz blockiere und den Ausbau der erneuerbaren Energien immer wieder in Frage stelle. "Wir müssen dringend weg von der klimaschädlichen Kohleverstromung und weg von der riskanten Atomkraft. Die Angstmache vor der Energiewende und unseriöse Behauptungen über dadurch ausgelöste Strompreiserhöhungen helfen nicht weiter. Nötig wäre eine zupackende Energiepolitik seitens der Bundesregierung und dafür legen wir heute ein Sofortprogramm vor. 


Nur wenn der Energieverbrauch entscheidend sinkt, wird dieses Land den Umstieg auf erneuerbare Energien schnell und kostengünstig schaffen", sagte Weiger.


Der Präsident des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE), Dietmar Schütz, forderte die Politik zu mehr Verlässlichkeit auf: "Die Bundesregierung darf das Vertrauen der Menschen und der Investoren in den Willen zur Energiewende nicht weiter untergraben. Deshalb muss mit der unsachlichen Kritik am Ausbau der erneuerbaren Energien jetzt Schluss sein. 


Das Motto muss lauten: Ziele erreichen statt Ziele aufweichen." Notwendig seien ein klares Bekenntnis zum Erneuerbare-Energien-Gesetz als wichtigstem Ausbauinstrument für erneuerbare Energien im Stromsektor und eine gerechtere Kostenverteilung. Während stromintensive Unternehmen immer weiter entlastet würden, steige der Beitrag zum Umbau der Energieversorgung bei privaten Haushalten und kleineren Unternehmen überproportional. 


Im Wärmebereich müsse die Bundesregierung eine umfassende Gesetzesnovelle auf den Weg bringen, die bei Neubauten und im Gebäudebestand einen wahren Boom der erneuerbaren Energien zum Heizen auslöse, verlangte Schütz.


Carsten Müller, Vorstandsvorsitzender Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF), verwies darauf, dass nur durch eine konsequente Effizienzpolitik Energiekosten gedämpft und die Abhängigkeit von teuren Energieimporten beendet werden könne: "Mit den Zielen der Bundesregierung zur Senkung des Strom- und Wärmebedarfs steht und fällt die Energiewende. 


Sie stehen nicht zur Debatte, wenn Vorhaben wie die Steuerförderung für Haussanierer oder Effizienzanreize für Unternehmen jetzt schnell umgesetzt werden. Energiesparende Lösungen 'made in Germany` sind weltweit spitze. Das muss auch der Maßstab für die Bundesregierung bei der Umsetzung der EU-Effizienzrichtlinie sein."


Erforderlich sei eine klare und verbindliche Ordnungs- und Förderpolitik für mehr Energieeffizienz über 2020 hinaus. Dazu gehöre die Schaffung einer zuverlässigen und haushaltsunabhängigen Finanzierung, die durch einen unabhängigen Marktakteur mit konkreten Zielvorgaben koordiniert wird. 


Nur so könnten die Finanzierung der energetischen Gebäudesanierung verstetigt und Marktanreize zum Einsatz effizienter Produkte ausgelöst werden. Müller nannte als mögliche Programme "Abwrackprämien" für Stromfresser wie veraltete Kühlgeräte und Pumpen. Dringend modernisiert werden müssten auch ineffiziente Antriebe in Industriebetrieben oder kostenintensive Beleuchtungs- und Heizungssysteme in Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden.


Das Sofortprogramm zur Beschleunigung der Energiewende finden Sie im Internet unter: 


http://bit.ly/NgNzJ7


Strompreis Vergleich


Strom- und Gaspreise vergleichen

 

Erneuerbare Energien - Reform für das EEG?

Solarpark Greiz Gommla

Steuergeschenke für Industrie auf Kosten der Energieeffizienz

Deutsche WindGuard erstellt Windenergie-Statistik im Auftrag von BWE und VDMA Power Systems

Der Energieletter 31-2012

Wohlige Wärme aus dem Waldecker Land: RIO Holzenergie presst Pellets in Bad Arolsen

Windenergie-Datenpool verbessert Betreiber-Information

Anhaltend sinkende Strompreise treiben EEG-Umlage für Verbraucher

Aktuelle Marktstudie zur Windenergie - In Deutschland weiter starkes Wachstum

NW Assekuranz Gruppe weiter auf Expansionskurs

Bürgerbeteiligung am Stromnetz-Ausbau

Der Energieletter 30 - 2012

Serienproduktion der N117/2400 nach Plan angelaufen

Nordex setzt sich erneut im Starkwind durch

Neuer Windpark in Zülpich erhält Baugenehmigung

Neuer Solarpark bei Elmenhorst beschert Schleswig-Holstein Platz an der Sonne

Der Energieletter 29-2012

Landwirtschaftsministerium fördert Projekt zur Nutzung von Pflanzenölkraftstoffen in der Landwirtschaft

Update Direktvermarktung von Windstrom - Chancen und Risiken für Anlagenbetreiber

Wie geht es weiter mit der Windenergie?

EnBW geht neue Wege bei der Bürgerbeteiligung an Windparks

WSB engagiert sich bei Schüler-Aktionstag "genialsozial-Deine Arbeit gegen Armut"

Wanderausstellung Geothermie: Unsere Erde - ein heißer Planet

Nordex errichtet fünf N117/2400-Turbinen in der Oberpfalz

Windenergie-Forschungsverbund CEwind gründet College for Experts

OSTWIND organisiert sich neu - und bleibt sich treu

Der Energieletter 28-2012

Dank optimierter ATS-Technik gelingt der Turmaufbau jetzt in Windeseile

IMD und EPFL: Studie zufolge sind Umweltzeichen für Firmen und Kunden zu unübersichtlich




© HOLZ MMC 2006 - 2014 - DEUTSCHLANDS GROSSES VERGLEICHSPORTAL - ALLE VERGLEICHE POWERED BY TARIFCHECK24 AG