Push 2 Check check pr NABU: Netzentwicklungsplan zeigt Optionen zur Gestaltung der Energiewende auf | MARIA HOLZ Protected by Copyscape Web Plagiarism Check

NABU: Netzentwicklungsplan zeigt Optionen zur Gestaltung der Energiewende auf

NABU: Netzentwicklungsplan


Miller: Bau neuer Stromleitungen muss möglichst naturverträglich erfolgen

Werbepause

Anzeige: Strom-und Gaslieferant heute noch wechseln

Berlin (ots) - 30.05.2012 - Die Übertragungsnetzbetreiber haben heute den Entwurf für den ersten bundesweiten Netzentwicklungsplan für neue Stromleitungen veröffentlicht. Der NABU begrüßt, dass damit erstmals ein Gesamtkonzept für die weitere Ausgestaltung der Energiewende in Deutschland zur Diskussion vorliegt. 

ANZEIGE SPRACHEN24-sAnzeige KFZ Versicherung


"Der Netzentwicklungsplan zeigt verschiedene Optionen auf, welche Infrastrukturen für die Integration insbesondere der erneuerbaren Energien benötigt werden. Mit diesen Vorschlägen stehen wir aber erst am Anfang der Debatte darüber, wo wir welche Netzausbaumaßnahmen zur Umsetzung der Energiewende benötigen", so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Im Rahmen der nun folgenden öffentlichen Konsultation müssen Netzbetreiber und die Bundesnetzagentur ernsthaft prüfen, wie das Ausmaß insbesondere der neu geplanten Stromtrassen weiter begrenzt werden kann.

Anzeige Kredit valid 31.05.2012


Der NABU hält die vorgesehenen 3.800 Kilometer neuer Leitungen nicht für alternativlos. "Die Politik ist gefordert, auch andere Ausbaustrategien für die Energiewende zu verfolgen. Neben der Senkung des Stromverbrauchs könnte zum Beispiel ein Teil der geplanten Windenergie-Kapazitäten in der Nord- und Ostsee durch den stärkeren Zubau erneuerbarer Energien im Südwesten ersetzt werden", so Miller. 

Mororrad - Versicherung


Erstmalig wurden in dem Entwurf auch 2.100 Kilometer Höchstspannungsleitungen in verlustarmer Gleichstromtechnik eingeplant, die sehr effizient den überregionalen Ausgleich von Erzeugung und Verbrauch im Stromnetz leisten können und gleichzeitig die negativen Auswirkungen elektromagnetischer Strahlung verringern. "Auch andere innovative Technologien wie die Erdverkabelung sollten bei der weiteren Konkretisierung der Planungen stärker berücksichtigt werden - und zwar überall dort, wo Mensch und Natur durch Freileitungen unzumutbar beeinträchtigt werden", forderte Miller.


Zudem müssten die Ergebnisse der Umweltverträglichkeitsprüfung für den Netzausbau abgewartet werden, die die Bundesnetzagentur begleitend zum Verfahren bis Herbst 2012 erstellt. Denn neue Stromtrassen bedeuten eine enorme Veränderung in der Landschaft und für die Lebensräume bedrohter Tier- und Pflanzenarten. "Der NABU erwartet eine transparente Darstellung durch die Netzbetreiber und später durch die Bundesnetzagentur, wie mit den Stellungnahmen aus den Umweltverbänden und den betroffenen Regionen umgegangen wird. 


Ein übereiltes Verfahren, bei dem die Bedenken der Öffentlichkeit als Bremsklotz der Energiewende abgestempelt werden, ist nicht akzeptabel", so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Letztendlich müsse auch der Bundestag seine Prioritäten für den Netzausbau auf Basis einer verbesserten Planungsgrundlage deutlich machen.



Stromvergleich - über 1.000 Anbieter vergleichen!


















© HOLZ MMC 2006 - 2014 - DEUTSCHLANDS GROSSES VERGLEICHSPORTAL - ALLE VERGLEICHE POWERED BY TARIFCHECK24 AG