Push 2 Check check pr Gemeinsame Original-Pressemitteilung | MARIA HOLZ Protected by Copyscape Web Plagiarism Check

Gemeinsame Original-Pressemitteilung

juwi Holding AG, Wörrstadt, 

Stadtwerke Mainz AG, Mainz und 

Harz Energie GmbH & Co. KG, Osterode am Harz

 

RIO Holzenergie produziert Holzpellets im Harz: Offizielle Eröffnung der Produktionsanlage Langelsheim am 09. September

Planer und Betreiber laden am Samstag, den 10. September zum Tag der offenen Tür

 

Langelsheim (iwr-pressedienst) - Die Holzpelletieranlage Langelsheim produziert aus Reststoffen der Sägeindustrie hochwertige, DINplus-zertifizierte Holzpellets für Gewerbe, Industrie und Privathaushalte. Eigentümer und Betreiber der Anlage im Harz ist die RIO Holzenergie GmbH & Co. Langelsheim KG, ein gemeinsames Unternehmen der Stadtwerke Mainz AG, der juwi Bio GmbH und der Harz Energie GmbH & Co. KG.  Bereits am 27. Juli 2011 wurde die von juwi projektierte Anlage auf Herz und Nieren überprüft und ihre volle Funktionsfähigkeit durch den technischen Generalunternehmer, die im schweizerischen Burgdorf ansässige Friedli AG, bescheinigt. Einen Tag später wurde sie an die RIO Holzenergie GmbH & Co. Langelsheim KG übergeben. Planer, Betreiber sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft eröffnen die Holzpelletier-Anlage am 9. September.  Mit einem Tag der offenen Tür am 10. September feiern die Projektbeteiligten gemeinsam mit allen Interessierten aus der Region die Fertigstellung der Anlage.

Die Holzpelletieranlage besitzt eine jährliche Produktionskapazität von 60.000 Tonnen. Bei einem durchschnittlichen Pelletsverbrauch eines Drei-Personen-Haushaltes von etwa fünf Tonnen pro Jahr bedeutet dies, dass ca. 12.000 Haushalte jährlich mit Holzpellets versorgt werden können. Der Rohstoff für die Pelletproduktion stammt ausschließlich aus der Sägeindustrie aus der näheren Umgebung im Harz. Auch der Vertrieb richtet sich an Abnehmer aus der Region. "Bei unseren Holzpelletieranlagen setzten wir ganz auf das juwi-Motto 'Aus der Region. Aus Verantwortung'. Wir beziehen die Rohstoffe ausschließlich aus dem näheren Umkreis und vertreiben unsere Endprodukte ausschließlich in einem Radius von 100 Kilometern. Statt auf Masse möchten wir auf Qualität setzen", sagt Gerd Kück, einer der Geschäftsführer der juwi Bio GmbH. Matthias Willenbacher, Vorstand der juwi Holding AG, ergänzt: "juwi setzt auf regionale und dezentrale Lösungen. Dadurch stärken unsere Projekte die heimische Wirtschaftskraft. Davon profitieren die Regionen und der Verbraucher."

Detlev Höhne, kaufmännischer Vorstand der Stadtwerke Mainz AG (SWM), sieht in der neuen Holzpelletieranlage Langelsheim einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg zur Energiewende. Die Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz AG setzt dabei nicht nur verstärkt auf die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien, sondern auch auf den Ausbau im Wärmebereich mit regenerativen Brennstoffen wie etwa Holzpellets. Ziel der SWM-Gruppe ist es, sich bundesweit am Bau und Betrieb weiterer Holzpelletieranlagen zu beteiligen. Die Gesamtinvestitionen in diesem Bereich könnten sich in den nächsten Jahren auf einen hohen zweistelligen Millionenbereich summieren.  "Mit der Beteiligung an dem neuen Holzpelletwerk verfolgen wir unseren Weg in Richtung alternativer Energieerzeugung", begründet Dr. Hjalmar Schmidt, Geschäftsführer von Harz Energie, das Engagement. Bereits seit dem Frühjahr gehört das Unternehmen als Gründungsmitglied der Thüga Erneuerbare Energien-Gesellschaft an. Diese investiert gezielt in den Bau von Anlagen zur Ökostrom- und Biogasherstellung. Mit der Beteiligung in Langelsheim macht Harz Energie jetzt Ernst mit der angekündigten Unterstützung von regionalen Projekten. "Zudem prüfen wir derzeit Investitionen in kleine Windparks oder Biogasanlagen in der Region. Damit stärken wir auch die Wirtschaft vor Ort", so Schmidt weiter.

Der für die Trocknung des Rohstoffs benötigte Wärmebedarf wird komplett durch das benachbarte Holzhackschnitzel-Heizwerk gedeckt. Neben DINplus-zertifizierten Premiumpellets können in Langelsheim auch Industriepellets für den Einsatz in entsprechend konstruierten Anlagen hergestellt werden.

Nach der offiziellen Eröffnung am 09. September wird die Holzpelletieranlage am 10. September der Bevölkerung mit einem Tag der offenen Tür vorgestellt. Ab elf Uhr haben Besucher auf dem Werksgelände ganztägig die Gelegenheit, sich über die Produktion und Anwendung, das Heizen mit Holzpellets sowie über energieeffizientes Wohnen zu informieren. Speisen, Getränke und Kinderprogramm runden das Programm ab.  Shuttles pendeln von 11-17 Uhr zwischen Parkplatz Frau Sophienhütte Süd und Werksgelände.

 

Zur juwi-Gruppe:

juwi zählt zu den weltweit führenden Spezialisten für erneuerbare Energien. Unser Ziel: 100 Prozent erneuerbare Energien. Unser Antrieb: Mit Leidenschaft erneuerbare Energien wirtschaftlich und zuverlässig gemeinsam durchsetzen.

Zu den Geschäftsfeldern der juwi-Gruppe zählen neben Solar-, Wind- und Bioenergie auch Wasserkraft und Geothermie sowie Green Buildings und solare Elektromobilität. Gegründet wurde juwi 1996 von Fred Jung und Matthias Willenbacher in Rheinland-Pfalz. Heute beschäftigt das weltweit tätige Unternehmen mehr als 1.400 Mitarbeiter in 14 Ländern und erzielte im Jahr 2010 einen Jahresumsatz von rund 800 Millionen Euro.

 

Zur Stadtwerke Mainz AG:

Die Stadtwerke Mainz AG (SWM) ist von einem klassischen Versorgungsunternehmen zu einer zukunftsfähigen Unternehmensgruppe gewachsen, die heute mit ihren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften Dienstleistungen für nahezu alle Lebensbereiche erbringt. Zu den Kerngeschäften zählen der wirtschaftliche und umweltschonende Betrieb von Strom-, Gas- und Wassernetzen, die Wassergewinnung, Abfallverwertung und der Öffentliche Personennahverkehr. Die SWM-Gruppe erzeugt außerdem in mehreren Kraftwerksanlagen Strom, Dampf und Fernwärme und engagiert sich stark im Bereich der Erneuerbaren Energien. Der Umsatz im Konzern belief sich 2010 auf etwa 500 Millionen Euro, die Mitarbeiterzahl lag bei 1360.  In den vergangenen Jahren hat die SWM-Gruppe mit ihren Tochter- und Beteiligungsunternehmen mehr als 150 Millionen Euro in Projekte aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien investiert.

 

Zur Harz Energie GmbH & Co. KG

Rund 135.000 Privat- und Gewerbekunden, öffentliche Institutionen und Industrieunternehmen werden von dem Unternehmen mit Sitz in Osterode am Harz beliefert. Mit einem Absatz von 3,06 Mrd. Kilowattstunden (kWh) Erdgas, 0,65 Mrd. kWh Strom und 5,3 Mio. m3 Trinkwasser und einem Leitungsnetz von rund 9.000 Kilometern ist Harz Energie der führende Energieversorger in der Region. Harz Energie ist ein Unternehmen der Thüga-Gruppe, dem größten Netzwerk regionaler Stadtwerke und Energieversorger in Deutschland. Als kommunales Unternehmen forciert Harz Energie den Umbau der Energiesysteme und investiert nachhaltig in erneuerbare Energien. Neben der Beteiligung am Pelletwerk in Langelsheim betreibt das Unternehmen eigene Wasserkraftanlagen im Harz und investiert über die Thüga Erneuerbare Energien-Gesellschaft gezielt in Windparks.  Seinen Kunden bietet es zertifizierten Ökostrom und kostenlose Energieeffizienzberatungen an.

 

 

Langelsheim, den 09. September 2011



Zurück zu Ihrem kostenlosen Strom und Gas-Vergleichsrechner

© HOLZ MMC 2006 - 2014 - DEUTSCHLANDS GROSSES VERGLEICHSPORTAL - ALLE VERGLEICHE POWERED BY TARIFCHECK24 AG