Push 2 Check check pr Nordex industrialisiert Fertigung | MARIA HOLZ Protected by Copyscape Web Plagiarism Check

Nordex industrialisiert Fertigung


Nordex industrialisiert Fertigung

 Laufende Qualitätsverbesserung sichergestellt / Fertigungszeit und Umlaufbestand reduziert

Rostock (iwr-pressedienst) - Die Nordex SE hat ihre europäische Fertigungszentrale in Rostock nach industriellen Prinzipien modernisiert. Ziel war es, die Effizienz und die Produktionsqualität des Werks deutlich zu steigern. "Wir richten uns stärker auf eine professionelle Serienproduktion aus, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen", begründet Produktionsvorstand Dr. Marc Sielemann. "Die Branche entwickelt sich dynamisch, und Kunden fordern vom Hersteller zunehmend eine flexiblere Belieferung."

Dafür hat das Unternehmen das Maschinenhaus- und Schaltschrankwerk auf Fließfertigung umgestellt. Die Einführung stabiler und standardisierter Prozesse ist die Basis für eine zuverlässige Belieferung der Kunden und stellt eine hohe Produktqualität sicher.

Das Ergebnis der Modernisierung kann sich sehen lassen: Standardisierte Arbeitsabläufe und verkürzte Durchlaufzeiten ermöglichten eine Verdreifachung der Kapazität im Zwei-schichtbetrieb von 330 auf rund 1.000 Anlagen jährlich. Dies entspricht 2.500 MW Leistung. Fertigungszeit und Umlaufbe-stand konnte der Hersteller um rund 30 Prozent reduzieren.

Nordex richtete insgesamt drei Linien für die Hauptkomponenten Maschinenhaus, Nabe und Triebstrang ein sowie drei weitere Linien für die Vormontage. Das Unternehmen entschied sich für ein Schienensystem mit Reibradantrieb. Dabei musste die Technik in das bestehende Hallenlayout eingepasst werden. Die geeignete Lösung bot ein Skid-System mit Eckumsetzer, das auf die hohen Komponentengewichte ausgelegt ist. Im Schaltschrankbau bewegt ein Schleppkettenförderer die Skids. Damit hat Nordex die komplette Maschinenhausmontage auf Linie gebracht.

Die neue Technik ist jedoch nur ein Teilaspekt der Umstellung. Eine wesentliche Bedeutung kommt den organisatorischen Änderungen zu. So ließ die Dockmontage den aktuellen Fertigungsstatus nur schwer erkennen und materialgefüllte Regalreihen bestimmten in der Fertigungshalle das Bild. Jetzt sind die Montagelinien nach dem Taktprinzip moderner Fließmontagen aufgebaut und die Materialbereitstellung erfolgt direkt am Montageplatz - die Lagerhaltung hat Nordex minimiert und aus der Halle ausgelagert.

Zudem informieren nun Großleinwände alle Mitarbeiter über den Fortschritt im jeweiligen Takt und entlang des gesamten "Bandes". Mögliche Störungen im Montageablauf werden sofort sichtbar und können rechtzeitig behoben werden. Dies minimiert Stillstandzeiten sowie die Fehlerquote.

"Für das Effizienzprogramm unserer Fertigung konnten wir viele Prinzipien von anderen Industrien übernehmen", so Sielemann. "Besonderen Wert haben wir auf Transparenz und eine organisierte Problembehebung gelegt, denn sie ermöglichen uns eine kontinuierliche Optimierung."


Rostock, den 23. Juni 2011



Zurück zu Ihrem kostenlosen Strom und Gas-Vergleichsrechner

© HOLZ MMC 2006 - 2014 - DEUTSCHLANDS GROSSES VERGLEICHSPORTAL - ALLE VERGLEICHE POWERED BY TARIFCHECK24 AG